Schweizer Reise in die Welt der Vögel   Sursee, Spiez & Oftringen

Es ist erstaunlich welche Mühe und Arbeit die verschiedenen Exotis Sektionen auf sich nehmen um naturnahe Ausstellungen zu gestalten um die Vögel in Biotopvolieren zu präsentieren. Ich bin begeistert und mein Dank geht an alle fleissigen Vogelhalter und Halterinnen sowie deren Familien, die zum Erfolg und der Schönheit dieser Ausstellungen beitragen! Möge euch allen die Mühe und Arbeit durch die Freude an der Vogelhaltung und Zucht belohnt werden! Für mich war es als ob ich in kürzerster Zeit alle Kontinente dieser Welt besucht hätte!

Sursee, eine Reise durch alle Kontinente

Schon beim Eintreten in die Mehrzweckhalle in Sursee hatte ich das Gefühl ich sei irgendwo in Afrika in einem Gartenrestaurant angekommen! Gleich zu Beginn der Ausstellung wunderschöne, naturnah gestaltete Flugkäfige, mit passendem Hintergrund mit Prachtfinken aus Asien, Afrika und Australien auf der einen Seite und Agaporniden auf der anderen Seite. Die Orangeköpfchen faszinierten mich sofort. Diese recht scheuen, ruhigen Unzertrennlichen sind nicht ganz einfach zu halten und schreiten nur schwierig zur Brut, berichtete mir Frau Wey und verriet mir wie wichtig es sei dieser Vogelart halbreife Sämereien Früchte und Beeren anzubieten damit diese erfolgreich zur Brut schreiten. Was man auch gleich sehen konnte, denn genüsslich frassen sie halbreife Kolbenhirse und Weissdorn Beeren. In der Mitte der Halle eine grosse Voliere mit Wasservögeln und verschiedensten Weichfressern.  Kurz darauf eine grosse Australienvoliere mit Bourk-

1/26

sittichen und dann trete ich ein in die begehbare Voliere und finde mich irgendwo mitten in Australien und ich geniesse den Anblick verschiedenster Sittiche. Einfach fantastisch! Darauf folgen grosse einzelne Volieren mit Sittichen, Papageien und Loris in den unglaublichsten Farben, bis ich mich schliesslich vor einer naturgetreuen Felswand finde wo ich verschiedenste Taubenarten bewundere! Nicht zu vergessen die Voliere mit einheimischen Vogelarten. Sursee war die  Reise wert! Auch die Vogelbörse war sehr professionell und Tiergerecht gestaltet...Kompliment! Hier rechts ein paar Impressionen, sorry bin kein Profifotograf!

Spiez am Fusse des Kilimandscharo

Spiez am Fusse des Kilimandscharo oder etwa doch am Ufer des "Viktoriasees"? Wettermässig fühlte man sich wirklich schon fast in Afrika! Für mich als "Afrikaner" war die Ausstellung in Spiez ein besonderes Erlebnis nebst vielen Afrikanischen Prachtfinken konnte man fast alle Agaporniden Arten beobachten, auch meine liebsten beiden Arten der Bergpapagei  Agapornis taranta und das Grauköpfchen Agapornis cana konnte man bewundern. Beide dieser ruhigeren und friedlichen Agapornis Arten hielt ich früher in grossen naturnahen Biotop-Volieren zusammen mit Afrikanischen Prachtfinken aus dem gleichen Habitat. Schliesslich faszinierten mich die Langflügelpapageien welche man in der grossen Freiflugvoliere zusammen mit Kakadus beobachten konnte. Afrika trifft Australien...why not! Natürlich waren unzählige andere Arten aus Australien, Asien, Ozeanien und Südamerika zu sehen, aber als Afrika Liebhaber kam ich in Spiez nicht mehr aus dem Staunen! Selten habe ich so viele Afrikanische Vögel in einer Ausstellung sehen dürfen. Hier meine afrikanischen Eindrücke aus Spiez..... halt eben doch am Fusse des Kilimandscharos gelegen, wenigstens während eines Wochenendes!...danach wieder am Fusse des Niesen.

 ...und hier noch ein Querschnitt der verschiedensten Vogelarten anderer

    Kontinente welche in Spiez vertreten waren!

1/17

1/14
Oftringen Afrika und Australien und zurück

Die Tageskarte der SBB machst möglich! In gut anderthalb Stunden war ich von Spiez bereits in Oftringen und konnte erneut eintauchen in die Vogelwelt der verschiedensten Kontinente! Auch hier haben die Organisatoren des Vereins PIROL, tolle Arbeit geleistet und die Vögel wurden in grossen Volieren mit Ästen und Pflanzen präsentiert. Auf der Bühne der Mehrzweckhalle, konnte ich zu meiner grossen Freude viele Prachtfinken aus Australien und Afrika bewundern. Leider ist es immer schwierig, trotz recht guter Kamera die kleinen Vögel scharf im Bild festzuhalten. Oftringen war für mich eine Premiere und auch diese Ausstellung hat mir gut gefallen. Danach gabs bei herrlichem Wetter und sommerlichen Temperaturen, noch einen Abstecher an den den Spezia rara Markt in Zofingen. Da entdeckte ich eine Gärtnerei die unzählige Gräser Sorten zum Kauf anbieten, also ideal zur Bepflanzung von Aussenvolieren! Die Samenstände Ende Sommer und Herbst, sind Leckerbissen für unsere Schützlinge! 

1/20
Gontenschwil klein aber fein, Exoten aus allen Kontinenten

Eigentlich ist unter anderem auch die letztjährige Ausstellung 2017 daran Schuld, dass ich wieder Prachtfinken halten möchte, denn bereits damals haben mich die kleinen Exoten welche in Gondelfingen gezeigt wurden begeistert und mein ehemaliges Hobby zu neuem Leben erweckt. Auch dieses Jahr durfte ich dank den Ausstellern, Alex Wiederkehr und Günther Studer, zwei erfolgreichen Haltern und Züchtern von Exoten viele verschiedene Arten von Prachtfinken und Finken bestaunen. Leider ist mein 2019-2020 Projekt erst in Planung, denn ich suche immer noch eine neue grössere Wohnung oder ein geeignetes Lokal, für mein Zimmervolieren Projekt, aber eben im Raum Zürich, stellt sich das schwieriger dar als ich gedacht hatte, da die Preise einfach übertrieben hoch sind. In Gontenschwil durfte ich am Sonntag eine Reise quer durch alle Kontinente machen, denn es wurden nebst vielen Afrikanern, was mir natürlich besonders gefiel, Prachtfinken und Finken aus Australien, Ozeanien, Asien und Südamerika gezeigt. Deshalb war die Ausgabe 2018 der Ausstellung in Gontenschwil auch dieses Jahr, im wahrsten Sinne des Wortes: KLEIN ABER FEIN! Zudem durfte ich mit Alex Wiederkehr fachsimpeln und ich bin begeistert, weil auch Alex ein grosser Befürworter der Gemeinschaftshaltung ist und in seinen grossen Volieren auch erfolgreich züchtet! Auch er bestätigte wiederum wie wichtig das füttern von halbreifen Sämereien und Insekten ist, damit die Vögel erfolgreich brüten. Verzeiht mir aber ich war so begeistert, dass ich in Gontenschil vorallem Fotos von Afrikanern, auch den Agapornis und den anderen Prachtfinken gemacht habe! Hier meine Eindrücke:

1/32
Russikon Oktober 2017

1/25
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now